SOTOZEN-NET > Übung > Die Kochkunst im Buddhismus

Die Kochkunst im Buddhismus

In der modernen Gesellschaft muss Essen als Übung verstanden werden

Kerngedanken aus dem Tenzo Kyokun (Anweisungen für den Zen-Koch) und Fushuku Hanpo (Das Dharma des Speisens) Von Rev. Tatsuzen Sato, Professor am Ikuei Junior College

1. Essen hat Leben

2. Buddhas Lehre über das Essen

3. Dogen Zenjis Lehre über das Essen

4. Freudvoller Geist, Pflegender Geist, Großherziger Geist und die Fünf Betrachtungen

5. Unsere Art zu essen ist eng verknüft mit unserer Art zu leben

Film

Okayu

Okayu

Die Person, die für das Kochen im Zentempel zuständig ist, heißt Tenzo. Dogen Zenji legte auf den Akt der Essensaufnahme, der so unverzichtbar in unserem täglichen Leben ist, außerordentlich viel Wert.

Mehr lesen >

Eine Mahlzeit als Ausdruck warmherziger Gastfreundschaft

Eine Mahlzeit als Ausdruck warmherziger Gastfreundschaft

Die tägliche Zubereitung der Speisen für die Mönche ist eine wichtige Übung des Tenzo (Tempelkoch). Eine andere Rolle des Tenzo ist die sorgfältige Zubereitung der Gerichte für Gäste.

Mehr lesen >

Rezept

Recipes

Shojin Ryori ist eine Art des Kochens, die in den Zen-Klostern in Japan angewendet wird. Als Einfuhrung in Shojin Ryori mochten wir euch einige Rezepte vorstellen, die nicht nur gesund, sondern auch einfach und schnell in der Zubereitung sind.

Mehr lesen >