SOTOZEN-NET > Tempel der Sotoshu > Eine Reise zu den ehrwürdigen Soto-Zen-Tempeln in Japan > Vol.5 Tempel Kotaiji

Eine Reise zu den ehrwürdigen Soto-Zen-Tempeln in Japan

Tempel Kotaiji

Die Große Buddhahalle

Die Große Buddhahalle (Daibutsu-den) beherbergt eine Statue des Vairochana-Buddha (Birushana-butsu),
der Manifestation kosmischer Wahrheit.

Zur Zeit der Blüte des Christentums in Nagasaki im 17. Jahrhundert gediehen die übrigen Religionen nur schwer. Mit der Hoffnung, die Geschicke des Buddhismus zu verbessern, gründete Kio Ryokaku 1608 den Tempel Kotaiji. In der Gründerhalle erinnerte eine lebensgroße Statue von ihm an sein Verdienst. Am 9. September jeden Jahres wird eine Gedenkandacht in seinem Namen abgehalten.

Statue des Vairochana

Seit mehr als 300 Jahren wacht diese Statue des Vairochana (Höhe: 3,4 m) über die Bewohner von Nagasaki.

Kindergartenkinder

Die Kindergartenkinder sind mit den Mönchen des Kotaiji eng befreundet.

In der Mitte des 17. Jahrhunderts, zur Zeit des dritten Abtes Gesshu Sorin, wurden das Dormitorium, die Residenz des Abtes und die Zen-Halle errichtet. Eine gestiftete Statue des Shakyamuni, als Triade links und rechts flankiert von den zwei Bodhisattvas Manjurishi (Monju) und Samantabhadra (Fugen), gibt der Anlage als Zen-Tempel die würdige Abrundung.

Die Hände zum Gebet zusammengelegt und mit geradem Rücken sitzend geht von den auszubildenden Mönche in der Mönchshalle eine Aura der Spannung aus.
Ein Gemälde des Kotaiji aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, in Auftrag gegeben von dem deutschen Arzt Philipp Franz von Siebold, damals im Dienste der Niederländischen Ostindischen Kompanie in Nagasaki.

Das Nio-mon-Tor vor der Haupthallte trägt eine Beschriftung des Tempelnamens Kotaiji. Im Tor befinden sich zwei Statuen von Schutzgottheiten. Die Kinder des tempeleigenen Kindergartens sowie das Kommen und Gehen von Laienbesuchern der Zazen-Sessions beleben die Anlage. Im heutigen Nagasaki leben Christen und Buddhisten friedlich Seite an Seite. Kotaiji stellt eine große spirituelle Stütze für alle Menschen dar, die an die buddhistische Lehre glauben.

Laien fühlen sich wohl und heimisch in der Klosteranlage des Kotaiji, die sich seit Siebolds Zeiten in Nagasaki nur wenig verändert hat.

" Map"::: Kotaiji

■ Lage
Mit der Straßenbahn bis zur Haltestelle Kokaido-mae oder Shian-bashi. Von dort sind es jeweils ca. 5 Minuten zu Fuß bis Tera-machi, wo sich der Kota-ji befindet.

Adresse: 1-1 Tera-machi, Nagasaki 850, Nagasaki Prefecture 850-0872, Japan
Telefon: +81(95)823-7211
Als große Karte ansehen

Eine Reise zu den ehrwürdigen Soto-Zen-Tempeln in Japan